, , , , , , , , ,

5 Überlebenstipps für die Weihnachtsfeiertage mit der lieben Familie

Nur noch einmal schlafen und es ist endlich so weit! Der Heilige Abend, gefolgt von zwei gemütlichen Feiertagen erwartet uns. Juhuuuuuuuuuu! Endlich nicht arbeiten, das Leben genießen, tun und lassen was man will…..

Und dann kommen die Pflichttermine. Abends bei den Eltern, am nächsten Tag bei den Schwiegereltern, usw….. Überall wird unglaublich viel gegessen, es werden die ähnlichen Fragen gestellt und alles ist irgendwie anstrengend. Muss das sein?

Ich sage Nein! Auch wenn die Feiertage aus Pflichtterminen bestehen, müssen sie nicht anstrengend sein. Es ist ja schließlich die Familie! Hier kommen fünf unschlagbare Überlebenstipps für die folgenden Tage:

1. Bring Bewegung in die Feiertage!

Ein schöner Spaziergang tut gut und beseitigt die Trägheit nach dem Essen. Er schweißt zusammen, bringt viele schöne Eindrücke in die Köpfe der Familie, erweitert den Blick. Und er beschäftigt euch in eurem Zusammensein und beugt damit langweiligem Rumhängen vor.

Natürlich kannst du auch eine andere Form der Bewegung vorschlagen: Wie wäre es zum Beispiel mit einer Weihnachtswanderung? Oder du zeigst deinen Verwandten die Übungen, die du gerne machst und alle probieren sie gemeinsam aus. Es muss ja nicht gleich ein richtiges Workout sein – schlüpf in die Trainerrolle und animiere alle, eine Kniebeuge oder einen Liegestütz auszuprobieren. Damit wird dieses Weihnachten in die Geschichte eingehen und ihr werdet noch viele weitere Male darüber lachen. Gemeinsam „trainieren“ schweißt zusammen 🙂 (Wortspiel Alarm!)

2. Nimm Spiele mit zur Verwandschaft!

Gemeinsam Tabu spiele, die Rommé-Künste der Großeltern erleben, bei Mensch Ärger dich nicht kurz vorm Haus raus geworfen werden – das macht Spaß und beschäftigt. Dabei lernst du plötzlich ganz neue Seiten an der Verwandschaft kennen – und lachst dich kaputt, bis der Bauch nicht nur vom Essen weh tut 🙂

3. Überlege dir ein paar spannende Gesprächsthemen, an denen sich alle beteiligen können!

Wer war schon wo überall auf der Welt im Urlaub? Was war das Lieblingsoutfit deiner Eltern als sie Jugendliche waren? Welches Lied wurde auf Ihrer Hochzeit gespielt? Wie lernten sich deine Großeltern / Eltern kennen? So viele Fragen, die wir viel zu selten stellen und die wir nicht unser ganzes Leben lang stellen können werden. Also ran an die Familienforschung! Sie haben allemann tolle Dinge erlebt und einiges zu erzählen!

4. Freu dich auf die Familie!

Einen großen Einfluss auf Pflichttermine hat deine innere Einstellung davor! Wenn du schon genervt und gestresst darauf zugehst, wird es genauso laufen, wie du erwartest: Nervig und Stressig. Machst du dir allerdings vorher bewusst, was für ein Glück du hast, Zeit mit deiner Familie verbringen zu dürfen, gehst du ganz anders an die gemeinsame Zeit heran! Und deine Familie wird es dir spiegeln und gar nicht mehr nervig oder stressig sein. Verändert haben sie sich jedoch nicht  – das warst du 🙂

Und hey: Ohne diese Menschen gäbe es dich nicht. Freu dich auf sie, hole das Maximum heraus aus der wertvollen Zeit gemeinsam und hab Spaß!

5. Genieße!

Ja, wir alle essen an Weihnachten zuviel. Ja und? Zunehmen tun wir nicht zwischen Weihnachten und Silvester, sondern zwischen Silvester und Weihnachten. Also genieße alles, was aufgetischt wird. Iss soviel du magst und höre auf, wenn du gesättigt bist. Sorge für einen guten Ausgleich zum vielen Essen und bewege dich viel. Schalt das schlechte Gewissen aus!

Viel essen ist die eine Sache. Schlimmer wird es jedoch nur, durch die innere Stimme die dabei die ganze Zeit meckert. Verbiete ihr den Mund – sie darf im neuen Jahr wieder ran.

Übringes: Auch die Schwiegerfamilie darf genossen werden 😉

Ich wünsche dir ein wunderbares Weihnachtsfest, ganz viele schöne Erlebnisse im Kreise der Lieben und Erinnerungen, über die noch in vielen Jahren gelacht werden wird.

anja bewegt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.